Tarifvertrag spedition urlaubsanspruch

Die Parteien haben vereinbart, den lokalen Parteien einen größeren Teil der Gehaltserhöhung z.B. für leistungssteigernde Lohnsysteme zuzuweisen. Gleichzeitig werden die Tarifvertragsparteien die Verwendung lokaler Löhne durch die lokalen Parteien unterstützen. Das umstrittenste Thema in den Verhandlungen betraf das Mindestlohnniveau in der Branche. Zu Beginn der Verhandlungen forderte die ETTA einen monatlichen Mindestlohn von 7.718 EEK (rund 493 Euro per 18. Januar 2008) für Fahrer und Mechaniker sowie einen Mindeststundenlohn von 45,40 EEK (2,90 Euro). Verglichen mit den Bestimmungen des bisherigen Tarifvertrags bedeutete die Forderung der Gewerkschaften eine Lohnerhöhung von fast 43 %. "Wir haben intensiv daran gearbeitet, eine Vereinbarung zu erzielen, die Unternehmen und Mitarbeitern im Verkehrssektor in den nächsten drei Jahren Sicherheit und Wettbewerbsfähigkeit garantiert. Es war nicht einfach, eine Einigung zu erzielen, aber es ist uns gelungen, ein Gleichgewicht zu finden, in dem die Mitarbeiter eine Reihe deutlicher Verbesserungen erhalten, ohne die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen zu beeinträchtigen", sagte der Generaldirektor von DI, Lars Sandahl Sérensen. Die Tarifparteien hatten seit dem Auslaufen des vorherigen Tarifvertrags im März 2007 über die Bestimmungen des neuen Branchentarifvertrags verhandelt. Die Verhandlungen waren intensiv gewesen, und eine Einigung wurde erst durch Vermittlung durch den öffentlichen Schlichter (Riiklik Lepitaja) getroffen, kurz bevor die sektoralen Gewerkschaften einen umfassenden Streik anwollten.

Ende 2007 wurde im Straßenverkehr nach intensiven Verhandlungen und kurz bevor die Branchengewerkschaften Streikaktionen ankündigen wollten, ein neuer Branchentarifvertrag geschlossen. Die neue Vereinbarung trat am 1. Februar 2008 in Kraft. Die Bestimmungen des Abkommens betreffen den gesamten Sektor und betreffen Arbeitszeit- und Ruhezeiten sowie Lohnfragen, einschließlich des Mindestlohns für Arbeitnehmer im Straßenverkehr. Im Dezember 2007 einigten sich die Verhandlungsparteien schließlich darauf. Der neue Branchentarifvertrag sieht ab dem 1. Februar 2008 Eine Erhöhung der Mindestmonatslöhne vor. Bei den üblichen Arbeitszeiten erhalten Busfahrer und hochqualifizierte Reparaturmechaniker monatlich mindestens 7.060 EEK (451€), Fahrer EEK 6.560 (419€) und ungelernte Reparaturarbeiter EEK 5.470 (350 €).

Gemäß der Vereinbarung werden die Mindestlöhne zum 1. Januar 2009 weiter erhöht, für die die entsprechende Vereinbarung bis zum 1. Oktober 2008 getroffen werden muss. Die Parteien haben sich auch darauf geeinigt, dass ein Teil der Lohnerhöhungen vor Ort zugeteilt werden kann, wenn dies in den einzelnen Betrieben vereinbart wird. Die neue Vereinbarung sieht auch drei Wochen zusätzlichen, vorgesehenen Elternurlaub mit Lohn vor, was bedeutet, dass der Zeitraum mit zweckgebundenem Elternurlaub mit Entgelt für Eltern, die keinen Mutterschafts-/Vaterschaftsurlaub nehmen, jetzt acht Wochen beträgt. Der Tarifvertrag im Straßenverkehrssektor ist einer der beiden Branchentarifverträge, die derzeit in Estland gelten.